Wie bekomme ich die richtigen Follower auf Twitter?

Viele Follower zu bekommen ist gar nicht schwer. Dafür muss man selbst nur fleißig anderen folgen, man kann spezielle Software dafür nutzen und man kann sich Followergemeinschaften anschließen. Das Problem ist: Das sind meist nicht die Follower, die Ihren Twitter-Account wertvoll machen.

Follower-Aufbau – Schritt 1: Folgen!

Follower bei Twitter gewinnt man wesentlich leichter als Fans bei Facebook. Im ersten Schritt bei einem ganz neuen Twitter-Konto beginnt man also selbst mit dem Folgen. Follower stellen sich dann automatisch ein, denn viele folgen automatisch zurück. Möchte man eine qualifizierte Followerbasis aufbauen, sollte man nicht wahllos einfach den Vorschlägen von Twitter folgen, sondern sich gezielt überlegen, was für Nachrichten man in seiner Timeline lesen möchte. Immer sinnvoll sind

  • Branchenneuigkeiten
  • Mitbewerber
  • Follower von Mitbewerbern (!)
  • potenzielle Kunden
  • Nachrichtenseiten und private Interessen

Branchenneuigkeiten verstehen sich von selbst, denn dort sollte man tunlichst auf dem Laufenden bleiben. Mitbewerbsbeobachtung kann nie schaden – und ist ja durchaus oft mit dem ersten Punkt identisch. Follower von Mitbewerbern und potenzielle Kunden sind ebenfalls oft identisch, doch vorsicht, nicht jeder sortiert seine Follower sorgfältig aus. Kürzlich habe ich bei einem aggressiv im Social Media Bereich werbenden Mitbewerber gestöbert, der erstaunlich viele Follower hat, obwohl er selbst vergleichsweise wenigen folgt. Da war ich natürlich neugierig. Gar nicht mehr überrascht war ich dann, als ich sah, dass nur rund 20 Prozent seiner Follower aus Deutschland kamen. Die anderen fielen bei mir in das Raster „automatisch aus Software oder Followerteams generiert“. Sieht auf dem Papier gut aus, bringt aber nicht viel.

Nachrichtenseiten und private Interessen finde ich gleichfalls wichtig, wenn sie auch nur indirekt dem Follower-Aufbau dienen. Denn schließlich möchte ich eine interessante Timeline haben, bei der ich Spaß daran habe, immer mal wieder einen Blick darauf zu werfen. Außerdem schätzen es die meisten Follower, wenn Sie auch mal Persönlichkeit durchblicken lassen und Ihre Tweets nicht immer nur in Ihrem Fachgebiet schmoren.

Follower-Aufbau – Schritt 2: Online-Marketing

Wohl kaum jemand, der aus unternehmerischem Interesse heraus twittert, wird nur auf Twitter selbst im Internet aktiv sein. Hier bieten sich jede Menge Chancen für ein echtes Cross-Marketing! Man sollte natürlich keine Gelegenheit auslassen, im Internet auf den eigenen Twitter-Account zu verweisen. Angefangen von der E-Mail-Signatur über Hinweise auf der eigenen Website und dem eigenen Weblog bis hin zu anderen Social Networks wie Google+, Facebook, Pinterest, XING, LinkedIn usw. gibt es hier ein breites Spektrum von Möglichkeiten.

Wer beispielsweise Videos auf YouTube oder Vimeo einstellt, kann sein Twitter-Handle zu Beginn und Ende des Videos mit einblenden. Führen Sie ein eigenes Weblog, so können Sie auch dort mit Beiträgen auf Ihre Twitter-Aktivitäten verweisen, so wie ich das beispielsweise hier zu meinem 3-jährigen Twitter-Geburtstag gemacht habe.

Ein weiterer wichtiger Schritt zum Follower-Aufbau ist das Eintragen in Twitter-Verzeichnisse. Eines wird beispielsweise von @deutschtweetor gepflegt. Ja, und dann gibt es noch die Möglichkeit, Werbung auf Twitter zu schalten. Das habe ich bis jetzt selbst noch nicht getestet. Twitter hält sich mit Informationen zu den Kosten sehr zurück, auf der Website selbst ist nichts zu erfahren, sondern man muss mit Twitter erst Kontakt aufnehmen.

Follower-Aufbau – Schritt 3: Offline-Marketing

Für das Leben außerhalb des Internet gibt es gleichfalls eine Reihe von Maßnahmen, die man als Unternehmer ergreifen kann, um seine Follower-Basis qualifiziert zu erweitern. Da ist der große Bereich der Drucksachen, also Geschäftspapier, Visitenkarten, Kurzmitteilungen, Flyer, Broschüren und was sonst noch so im Unternehmen verwendet wird. Hier muss, kann, darf, soll der Twitter-Account mit vorangestelltem @ hin. Auch in Anzeigen, auf Postern und Plakaten, in selbst verfassten oder herausgebrachten Büchern (und E-Books) lässt sich prima ein Hinweis auf das eigene Twitter-Konto unterbringen. Gleiches gilt für Pressemitteilungen, Kundenzeitschriften, Handzettel und Zeitungs- oder Radio-Interviews. Dazu fallen mir außerdem noch Spannbanner, Gehwegaufsteller, Sponsortrikots usw. ein.

Follower-Aufbau – Fazit

Natürlich sind die Kriterien, die einen „guten“ Follower bestimmen für jeden anders. In meinem Fall: Ich bin zwar bundesweit in Sachen Marketing-Beratung tätig, nicht aber im Ausland. Folgt mir jemand, der für mich kein „guter“ Follower ist, folge ich einfach nicht zurück. Oft entfolgen diese Follower mich dann bereits nach wenigen Tagen wieder. Stelle ich fest, dass ich Twitterern folge, die nicht meinen Kriterien entsprechen, werden sie schnell wieder entfolgt. Dabei hilft mir SocialBro ausgezeichnet. Auch wer länger als etwa vier Wochen nicht mehr getwittert hat verliert meine Gunst.

Für mich zählt also nicht Masse, sondern eine Followerbasis, die meiner Twitterstrategie entspricht. Ich lege Wert auf in meinem Sinne hochwertige Follower, die fleißig mit mir kommunizieren, meine Tweets retweeten und die mich auch gern mal weiterempfehlen (in diesem Sinne versuche auch ich, ein guter Follower zu sein). Dafür verzichte ich gern auf einige potenzielle Follower – und ich nehme in Kauf, das mein Following/Follower-Verhältnis optisch vielleicht nicht so gut aussieht wie bei denen, die mit Hilfe von Software ein 1:1 Verhältnis vortäuschen. Zum Zeitpunkt des Verfassens habe ich gerade die 1000-Follower-Marke überschritten. Strategischen Follower-Aufbau habe ich seit November 2011 betrieben. Hier wird also deutlich, dass ich beim Follower-Aufbau keinen Wert auf Geschwindigkeit lege.

 

 

 

Dieser Beitrag hat 19 Kommentare

  1. Kleine Ergänzung, um interessante oder spezielle tweets bzw. Tweeter zu finden:Die Suche in Twitter benutzen – aber unbedingt mit Anführungzeichen !!! z.B. „Companion forum“

  2. Stimmt, das ist noch ein guter Tipp, um gezielten Follower Aufbau zu betreiben. Danke für die Ergänzung!

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.