Blogparade Lieblingstasse

Blogparade Lieblingstasse

Schon Anfang Januar rief Stefan Evertz in seinem Blog hirnrinde.de dazu auf, einen Bericht über die eigene Lieblingstasse für seine Blogparade zu verfassen. Spontan hatte ich Lust, daran teilzunehmen, denn aufgrund zahlreicher Kundenprojekte musste ich seit Oktober letzten Jahres ungewollt eine Blogpause einlegen.

Nun finde ich – kurz vor Toresschluss – endlich ein paar Minuten, um auch meine Lieblingstasse vorzustellen. Und welch schöneren Einstieg gibt es, als mit einer Blogparade wieder mit dem regelmäßigen Bloggen zu beginnen?!

Und was ist mit Tee?

Bei einer schnellen Durchsicht der bisher verfassten Beiträge fiel mir auf, dass die meisten doch passionierte Kaffeetrinker sind. Ich gehöre zur Teefraktion, auch wenn ich eine gute Tasse Kaffee keinesfalls verschmähe – leider ist mein Magen davon nicht ganz so begeistert.

Und was ist nun so toll an dieser Tasse?

Für mich ist diese Tasse einfach perfekt:

  • sie ist relativ groß, so dass eine ordentliche Menge Flüssigkeit auf Vorrat gehalten wird
  • sie kommt mit einem eigenen Stövchen – wenn ich erst in meine Arbeit vertieft bin oder ein Telefonat führe, kann es schon mal sein, dass ich meinen Tee vergesse – so bleibt er aber schön heiß
  • sie ist mit maritimen Motiven bedruckt und – das wichtigste – es ist auch ein Leuchtturm dabei
  • ihre bauchige Form liegt gut in der Hand
  • sie erinnert mich an einen schönen Urlaub an der Nordseeküste

Lieblingstasse

Und was hat die Lieblingstasse nun mit Marketing zu tun?

Mehr als mancher Leser nun auf Anhieb denken mag: Blogparaden sind ein probates Mittel, um sich miteinander zu vernetzen und andere Blogger auf einen aufmerksam zu machen. Über die Verlinkung der Blogbeiträge steigt die Chance auf neue Besucher auf dem eigenen Blog. Und auch für das Suchmaschinenranking sind Blogparaden ein nützliches Instrument. Und das alles vorgeführt am Beispiel eines scheinbar unzusammenhängenden Themas. Schöne Idee! Danke, Stefan!

 

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Judith Torma

    erstaunlich wie viele Tassen sich auch in meinem Schrank wiederfinden. So eine Stöffchen-Tasse besitze ich auch und habe sie in Studienzeiten sehr intensiv beim Lernen genutzt. Heute wird mein Tee leider viel zu häufig kalt. Prost und auf immer warmen Tee.

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.